Adrenal Fatigue  -  Nebennierenschwäche

 

 

Eine recht häufig nicht erkannte Form von Veränderungen ist die Schwäche der Nebennieren (Adrenal Fatigue).

Die Nebennieren steuern den Hormonhaushalt, den Elektrolythaushalt und den Cortisolhaushalt.

Dadurch geben sie uns Kraft und Ausdauer und außerdem die Möglichkeit, uns den aktuellen Situationen des Lebens direkt anzupassen.

Kommt es zu einer Schwäche dere Nebennieren, dann fehlt uns diese Modulationsfähigkeit.

Anders als bei den schweren Formen des Totalsausfalls (M.Addinson, primäre, sekundäre und tertiäre Nebenniereninsuffizienz), handelt es sich hier um eine erworbene und gut wieder zu behebende Schwäche.

Rein schulmedizinisch wird diese Form leider kaum diagnostiziert und somit rennen einige Patienten von Arzt zu Arzt um eine Diagnose/Hilfe/Behandlung zu bekommen.

 

Ausgelöst wird diese Schwäche durch länger anhaltenden Stress, traumatische Ereignisse und andere Faktoren, die dem Körper Energie abziehen (z.B. dauerhaft schwelende Entzündungsprozesse).

 

Folgende Veränderungen können sich zeigen:

 

- Emotionalen Veränderungen: leichte Reizbarkeit, plötzlich und unbegründet auftauchende Ängste, depressive Verstimmungen.

- Kraftmagel: Unklare plötzliche Schwächezustände, mangelnde Belastbarkeit, schnelle Erschöpfung, 

- Dauerhafte oder häufige Infektionen: Insbesondere der Nasennebenhöhlen und des Bronchialtraktes,

- Störungen unseres Gehirnes: Merkfähigkeitsstörungen, `Brain-Fog`, Schwindel, -sich nicht richtig DA fühlen-...

- Hormondysbalancen: Störungen des Zyklus, PMS, Spannungsgefühl, Hautstörungen

   ...und einige mehr

 

Eine weitere Auswirkung von dauerhaften Stressoren, die zentrale Fatigue, welche sich durch Veränderungen, die unser Gehirn direkt betreffen auszeichnet, muss abgegrenzt und besonders beachtet werden. 

 

Das Gute ist: Einmal diagnostiziert, können Sie dies alles wieder regulieren - Sie haben es in der Hand!

 

Die Diagnostik: Wie immer in der funktionellen Medizin, über eine genaue Anamnese (siehe Timeline) und Tests, die uns den Cortisoltagesverlauf und andere Nebennierenhormone anzeigen und einige sinnvolle zusätzliche Analysen.

Letztlich handelt es sich um ein Syndrom, d.h. es gibt verschiedene Auslöser und somit müssen diese auch gefunden und behandelt werden.

Eine Ganzheitlichkeit ergibt hieraus automatisch.

 

Die Behandlung gehört immer in die Hand eines erfahrenen Therapeuten.

 

 

Buchtipp: Adrenal Fatigue 

                Dr. James L. Wilson