Mitochondriales Konzept

 

 

Zellkraftwerkspower - mitochondriale Medizin

 

Hinter diesem spannenden Begrifft steckt biochemisch die Energie, welche unsere Zellkraftwerke in jeder Zelle produzieren.

 

Eine gute Aktivität unserer Mitochondrien ist ein Grundpfeiler in der Funktionellen Medizin.

 

Die Zellkraftwerke sind Organellen, die in jeder Zelle vorkommen.

Der biologische Begriff ist Mitochondrium.

Je nach Ergiebedarf kommen die Mitochondrien in bestimmter Menge in einer Zelle vor.

Im Gehirn und im Herzmuskel wird besonders viel Energie benötigt, deshalb befinden sich hier bis zu 2000 solcher Mitochondrien.

In ernergieloseren Organen oder Geweben kommen dagegen deutlich weniger pro Zelle vor.

 

 

In den Mitochondrien läuft die Energiegewinnung im Citratcyclus mittels Produktion der energiereichen Verbindung ATP (Adenosintriphosphat) ab.

Dieses ATP ist (nach bisheriger Auffassung der Wissenschaft) unser Ernergielieferant für sämtliche aktiven Vorgänge im Organismus.

 

Hat ein Lebewesen also gut funktionierende Mitochondrien, so ist eine gute Ausdauer, Kraft und Gesundheit vorhanden.

 

Nun gibt es erworbene (die angeborenen gehen mit einer frühen Letalität einher und sind hier nicht gemeint) Fehlfunktionen dieser Mitochondrien.

Aufgrund der eingeschränkten Funktion kommt es zu geringerer ATP Produktion.

Es fehlt Energie.

 

Menschen mit einer solchen Einschränkung der mitochondrialen Funktion fühlen sich dann im Allgemeinen sehr kraftlos, neigen zu Infektionen und Gedächtnissstörungen oder haben bei höhergradigen Mitochonrienstörungen schon eine manifeste chronische Organerkrankung.

 

Die Ursache liegt z.B. in chronischen Virusinfektionen oder Schwermetallbelastungen und vielem mehr. 

 

Diese Ursachen herauszufinden, zu therapieren um die volle Zellkraftwerks- Power wieder herzustellen ist meine Aufgabe.

 

In modernen Speziallaboren lasse ich die mitochondriale Aktivität oder ATP- Gewinnung in der Zelle messen.

 

Somit kann ich den Therapieerfolg auch objektiv genau kontrollieren.

 

Nach meiner Erfahrung korreliert das subjektive Kraftempfinden und Gesundheitsempfinden  des Patienten sehr gut mit dem Ausmaß der mitochondrialen Aktivität.

 

Mit qualitativ hochwertigen Vitalstoffen natürlichen Ursprungs und speziellen Verfahren der komplementären Medizin kann eine eingeschränkte Aktivität der Mitochondrien wieder verbessert werden.

 

Die mitochondriale Medizin ist ein Grundpfeiler der Körpergesundheit und gehört, genauso wie der Darm und das Mikrobiom in das Zentrum meines Konzeptes.