Nahrungsmittelunverträglichkeiten

 

Nahrungsmittelunverträglichkeiten können sich auf verschieden Ebenen abspielen. 

 

Ein Reizdarmsyndrom, häufige Bauchschmerzen in Verbindung mit der Nahrungaufnahme, bis hin zu Hautsymptomen (Ausschlag, Jucken und Quaddeln) und weiteren Symptomen wie übermäßige Müdigkeit und Lustlosigkeit können die Folge sein.

D.h. die Auswirkungen zeigen sich direkt am Ort des Geschehens oder auch "Bauchfern".

 

Eine Abklärung wird über eine genaue Anamnese, Sonographie, körperliche Untersuchung, Atemgastests, Stuhlanalysen und Antikörpertestungen aus dem Blut vorgenommen.

 

  Mögliche Veränderungen:

- Zuckerintoleranzen: Laktose-, Fruktose- und Sorbitintoleranzen.

- IgG4-vermittelte Nahrungsmittelunverträglichkeiten

- IgE- vermittelte Nahrungsmittelallergien

- LLT Tests, die stattgehabte Immunisierungen gegen Nahrungsmittel zeigen

- Glutenintoleranzen (genetisch, spezielle Antikörpertestungen Cyrex Labor, Kreuzreaktionen)

- Erhöhte Permeabilität der Darmwand: Leaky Gut, als Ursache für Nahrungsmittelreaktionen

- Histaminerhöhung durch Enzymmangel (DAO), Fäulnisskeimbesiedlungen oder genetische Ursachen

- Overgrowthphänomen (Überwachsung des Dünndarms mit Fäulnisskeimen/Dickdarmbakterien

- Zentrale Fehlsteuerung durch Stress (Sympathikusaktivierung) und Fehlen der Parasympathikusaktivität

- Malabsorption (Fehlaufnahme wichtiger Nahrungsbausteine)

 

 

 

Letztlich besteht die Kunst darin, die zielführenden Befunde sauber zu erheben um 

die Ursache der Ursache, der Ursache, der Ursache... zu finden, um eine individualisierte, wirksame Therapie --> das passende Konzept für Sie zu entwickeln.

Dafür stehe ich Ihnen mit der Funktionellen Medizin zur Verfügung.